GSB 7.1 Standardlösung

Arbeitsvermittlung

Eine erfolgreiche Arbeitsvermittlung mit dem Ergebnis der Integration in den Arbeitsmarkt ist der ideale Weg zur eigenständigen Existenzsicherung. Das Arbeitslosengeld II zur Sicherung des Lebensunterhalts darf vom Jobcenter nur erbracht werden, wenn Hilfebedürftigkeit nicht auf andere Weise beseitigt werden kann. Es gilt daher der Grundsatz des Förderns und Forderns, jede/r Leistungsberechtigte ist also in erster Linie selbst gefordert, konkrete Schritte zur Behebung seiner Hilfebedürftigkeit zu unternehmen. Dazu gehören das selbständige Bemühen zur Beendigung der Erwerbslosigkeit und die aktive Mitwirkung an allen Maßnahmen, die dieses Ziel unterstützen.


Hierbei werden Sie von den Vermittlungssfachkräften des Jobcenters Zollernalbkreis intensiv unterstützt. In einem ausführlichen Beratungsgespräch wird mit Ihnen gemeinsam zunächst eine Analyse Ihrer Situation durchgeführt. Auf Basis der dabei gewonnenen Erkenntnisse wird anschließend die wahrscheinlichste Möglichkeit Ihrer beruflichen Integration besprochen und festgelegt. Dieses individuelle Ziel und der gemeinsame Weg dorthin werden in einer Eingliederungsvereinbarung verbindlich festgeschrieben. Ihre Vermittlungsfachkraft wird Sie als Ihr persönlicher Ansprechpartner bzw. Ihre persönliche Ansprechpartnerin auf diesem Weg begleiten und unterstützen. Zu weiteren Unterstützung können Leistungen zur beruflichen oder sozialen Eingliederung, zum Beispiel auch zu einer Berufsausbildung erbracht werden.

Personen unter 25 Jahren, Alleinerziehende, Schwerbehinderte und Rehabilitanden erhalten als besonders betroffene Personengruppe Beratung und Betreuung durch spezialisierte Fachkräfte.

Zum Thema:

Merkblatt SGB II - Grundsicherung für Arbeitsuchende