www.jobcenter-ge.de

Glossar

Deutschsprachiges Glossar

Langzeitarbeitslosigkeit

Nach § 18 SGB III sind Langzeitarbeitslose Arbeitslose, die ein Jahr und länger arbeitslos sind. Je länger diese andauert, desto schwieriger wird es für Langzeitarbeitlose wieder im Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Problematisch dabei ist, dass man nicht mehr auf dem aktuellsten (technischen) Stand ist und auch die erlernte Tätigkeit nicht mehr praktisch ausübt.

Um sich für Arbeitgeber wieder attraktiv darzustellen, kann z.B. eine Qualifizierung helfen. Aber auch kleinere Maßnahmen, wie z.B. ein Bewerbungstraining oder Coaching, in dem Sie lernen Ihre Vorzüge ins rechte Licht zu rücken, kann Sie bereits maßgeblich unterstützen. Sprechen Sie dazu einfach Ihre Arbeitsvermittlerin oder Ihren Arbeitsvermittler an.

Für Arbeitgeber kann es durchaus interessant sein, Langzeitarbeitslose anzustellen. Es gibt verschiedene Förderinstrumente, die einen finanziellen Anreiz schaffen. Besprechen Sie mit Ihrer Arbeitsvermittlerin oder Ihrem Arbeitsvermittler, welche Förderungen bei Ihnen möglich sind. So können Sie Arbeitgeber direkt in der Bewerbung darauf hinweisen.

Alternativ

Zum Thema

Lebenslauf

Der Lebenslauf ist ein Bestandteil Ihrer Bewerbung. Er beinhaltet die wichtigsten Daten zu Ihrer Person, wie z.B. die Kontaktdaten, den beruflichen Werdegang sowie Aus- und Weiterbildungen.

Heutzutage wird er meist in tabellarischer Form digital erstellt. Handgeschriebene oder in Textform verfasste Lebensläufe werden nur noch selten von Arbeitsgebern angefordert.

In Stellenbeschreibungen wird der Lebenslauf auch manchmal Curriculum Vitae (kurz CV) oder Résumé genannt.

Wenn Sie Unterstützung bei der Erstellung eines Lebenslaufes benötigen, wenden Sie sich an Ihre Arbeitsvermittlerin oder Ihren Arbeitsvermittler.