www.jobcenter-ge.de

Glossar

Deutschsprachiges Glossar

Veränderungen

Teilen Sie uns mit, wenn Sie …

  • eine Ausbildung, ein Studium oder eine Beschäftigung aufnehmen wollen,
  • Änderungen bei Einkommen oder Einnahmen haben,
  • eine neue Bankverbindung haben,
  • heiraten,
  • umziehen wollen oder eine Person bei Ihnen einzieht oder auszieht,
  • Änderungen bei den Kosten Ihrer Unterkunft haben,
  • nicht erreichbar sind, zum Beispiel weil Sie im Krankenhaus sind oder
  • an einer beruflichen Rehabilitation teilnehmen.

Schicken Sie dafür online eine Veränderungsmitteilung (VÄM) an uns. Alternativ können Sie das entsprechende Formular bei uns einreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie in diesem Video.

Alternativ

Vermögen

Das Vermögen sind alle Dinge, die Menschen gehören und deren Wert man in Geld messen kann. Dabei ist es egal, ob die Dinge in Deutschland sind oder im Ausland. Zum Vermögen zählt das Geld, das kein Einkommen ist. Also das Geld, das Menschen vor dem Monat der Antragstellung schon hatten.

Zum Vermögen gehören:

  • Das Guthaben auf der Bank und Sparguthaben. Das Sparguthaben kann auch auf einem Onlinekonto sein. Außerdem gehören auch Bargeld, Wertpapiere, Aktien, Anleihen und Aktienfonds zum Vermögen.
  • Kraftfahrzeuge wie zum Beispiel Autos und Motorräder.
  • Lebensversicherungen, private Rentenversicherungen und Bausparpläne gehören auch zum Vermögen.
  • Land, das Menschen besitzen, zählt zum Vermögen. Dazu gehören bebaute und unbebaute Grundstücke genauso wie Häuser. Die Häuser können zum Beispiel Einfamilienhäuser oder Mehrfamilienhäuser sein. Eigentumswohnungen gehören auch zum Vermögen.
  • Schmuck, wertvolle Gemälde oder andere Wertsachen gehören auch zum Vermögen.

Wenn Menschen einen Antrag stellen, wird von ihrem Vermögen der Teil berücksichtigt, der für ihren Lebensunterhalt verwertet werden kann. Das Vermögen ist dann verwertbar, wenn es für den Lebensunterhalt benutzt werden kann. Zum Beispiel, indem Sachen verkauft oder vermietet werden. Es gibt aber auch Vermögensgegenstände, die man nicht verkaufen oder vermieten kann. Zum Beispiel, weil die Vermögensgegenstände verpfändet sind. Diese Gegenstände sind nicht verwertbar.

Wenn Menschen in einer Bedarfsgemeinschaft leben, wird auch das Vermögen von den anderen aus der Bedarfsgemeinschaft berücksichtigt.

(Auszug aus "Einfach erklärt – Wichtige Begriffe im Zusammenhang mit der Grundsicherung für Arbeitsuchende" heausgegeben von Bundesagentur für Arbeit, 90327 Nürnberg, Geldleistungen und Recht SGB II (GR 1), Mai 2019)

Alternativ

Vorrangige Leistungen

Um die Hilfebedürftigkeit in einer Bedarfsgemeinschaft zu verringern, zu beseitigen, zu vermeiden oder zu verkürzen, müssen vorrangige Leistungen beantragt werden.

Vorrangige Leistungen sind zum Beispiel:

  • Kindergeld (Familienkasse)
  • Kinderzuschlag
  • Wohngeld
  • Mutterschafts- und Elterngeld
  • Arbeitslosengeld (Bundesagentur für Arbeit)
  • Unterhaltsvorschuss (Jugendamt)
  • Renten, z.B. Altersrente, Rente wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung, Hinterbliebenenrente, Rente wegen Minderung der Erwerbsfähigkeit
  • Berufsausbildungsbeihilfe (Bundesagentur für Arbeit)
  • Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz
  • Kranken- und Verletztengeld (Krankenkassen/Unfallkasse)
  • Leistungen der medizinischen Rehabilitation und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Alternativ