GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Pressemitteilung Nr. 13/2020, Arbeitslosengeld II richtig beantragen

Ausgabejahr 2020
Datum 02.04.2020

Mit dem Sozialschutzpaket, welches am 27. März beschlossen wurde, erhalten die Jobcenter vermehrt Neuanträge. Viele der Neuanträge sind unvollständig. Es können jedoch nur vollständige Anträge abschließend bearbeitet und entschieden werden.

Bitte füllen Sie den Hauptantrag sorgfältig aus. Füllen Sie auch die Anlagen aus, die zu Ihrer persönlichen Situation passen. Bitte beachten Sie: Arbeitslosengeld II wird frühestens ab dem 1. des Monats gezahlt, in dem Sie es beantragt haben.
Grundsätzlich gilt:

  • Der Antrag muss vollständig ausgefüllt und vom Antragsteller unterschrieben sein
  • Ein Identitätsnachweis muss beiliegen (z.B. Kopie des Personalausweises)

Senden Sie uns den vollständigen Antrag zu. Dazu gehören unter anderem:

  • alle Antragsunterlagen für Arbeitslosengeld II (einschließlich Anlagen)
  • Kopien Kontoauszüge
  • Kopien Mietvertrag, Heiz-/Nebenkostennachweis
  • Kopien Einkommens- und Vermögensnachweis

Der Anspruch wird immer für die gesamte Bedarfsgemeinschaft ermittelt. Zur Bedarfsgemeinschaft gehört die gesamte Familie: der Antragsteller, sein Ehe- oder Lebenspartner, Personen mit denen der Antragsteller einem gemeinsamen Haushalt partnerschaftlich zusammenlebt und unverheiratete Kinder unter 25 Jahren, die selbst keine eigenen Kinder oder ausreichende Einkünfte haben. Personen, die Arbeitslosengeld II (Grundsicherung) beantragen oder erhalten, sind mitwirkungspflichtig. Das bedeutet, alle Angaben im Antrag und in den hierzu eingereichten Anlagen müssen richtig und vollständig sein. Änderungen, die nach der Antragstellung eintreten und sich auf die Leistungen auswirken können (z.B. Umzug oder Arbeitsaufnahme), sind dem Jobcenter unverzüglich mitzuteilen. Die Mitwirkungspflichten gelten für alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internet-Homepage.

Anbei die Pressemitteilung im Original: