GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Unsere Projekte und Netzwerkpartner

Begegnungsstätten

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg gibt es mehrere sogenannte "Begegnungsstätten". Die Begegnungsstätten sind Treffpunkte für alle Bürgerinnen und Bürger, um miteinander in Kontakt zu treten, sich zu informieren und auszutauschen. Dabei ist das Angebot vor Ort vielfältig und an jedem Standort verschieden. Informationen dazu finden Sie hier.

Mobile Jugendarbeit („MoJa“)  - Förderung schwer erreichbarer Jugendlicher

Besonders junge Menschen können schnell aus der Bahn geworfen werden: Probleme in der Schule, Streit mit der Familie, finanzielle Schieflagen, Erkrankungen oder persönliche Krisen. Wir möchten mit dem Projekt "Mobile Jugendarbeit" (kurz: MoJa) junge Menschen dabei unterstützen wieder Halt zu finden.
Zwei sogenannte "Streetworker" sind mit einem Bus an unterschiedlichen Orten im Landkreis präsent und fahren zu diversen sozialen Treffpunkten (Grünanlagen, Spielplätze, Parkhäuser, etc.). Schwerpunktmäßig sind sie dabei montags im Raum Korbach, mittwochs im Raum Frankenberg, donnerstags im Raum Bad Wildungen und freitags im Raum Bad Arolsen unterwegs – auch in den Abend- und Nachtstunden.

Jugendliche unter 25 Jahren, die bereits Arbeitslosengeld II beziehen oder wahrscheinlich Anspruch auf den Bezug von Arbeitslosengeld II haben – sich aber dem System verweigern – können von den Streetworkern individuell unterstützt werden, indem bei persönlichen und beruflichen Problemen Unterstützung geleistet wird. Orientierungslosen Jugendlichen soll so wieder eine Perspektive gegeben werden. In gemeinsam vereinbarten Schritten sollen beispielsweise Wohnungslosigkeit, Suchtproblematiken oder Perspektivlosigkeit besprochen und angegangen werden, um wieder mit beiden Beinen im Leben zu stehen und einen Platz im Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt zu finden.
Mit der Umsetzung des Projekts wurde die DELTA Waldeck-Frankenberg des Landkreises beauftragt. Die Präsenz der Streetworker wird durch ein Hilfe-Telefon, über welches Jugendliche oder deren Angehörige anrufen können, verstärkt.

Die Kontaktdaten der Streetworker lauten:

Allgemeiner Kontakt
per E-Mail:
 
moja(at)delta-wa-fkb.de

Hinweis: bitte ersetzen Sie jeweils das (at) durch @

Frau NickelTel.  +49 152 337 289 47
Herr GötleTel.  +49 152 320 668 21

 
Familiencoach

Das Angebot der Unterstützung durch einen Familiencoach richtet sich an Menschen, die in einer Bedarfsgemeinschaft mit mindestens einem Kind leben und ihren Wohnsitz im Landkreis Waldeck-Frankenberg haben. Die Vorgehensweise der Coaches richtet sich an der Lebenssituation und den Bedürfnissen der Beteiligten aus. Im Coaching wird die Situation der Familie analysiert und besprochen. Gemeinsam mit jedem Familienmitglied werden Schritte geplant, die einer neuen Lebens- und Berufsbiographie dienlich sind. Es werden Perspektiven aufgezeigt, Hilfestellung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie geben, Unterstützung beim Überwinden individueller Arbeits- und Lebenskonflikte angeboten. Von der Sicherstellung der Mittagsverpflegung der Kinder, über die Organisation eines Sprachkurses bis hin zur Integration in Ausbildung oder Arbeit. Die Familiencoaches unterstützen Familien dort, wo sie selbst nicht mehr weiterkommen. Die enge, wöchentliche Betreuung der Familien erfolgt in der Regel für bis zu sechs Monate.

Interessierte können jederzeit ihre Arbeitsvermittlerin oder ihren Arbeitsvermittler auf das Beratungsangebot ansprechen.

Mit der Durchführung dieses Angebots hat das Jobcenter die Delta Waldeck-Frankenberg GmbH beauftragt.
Gefördert wird das Angebot vom Jobcenter Waldeck-Frankenberg und aus mit Mitteln des Hessischen Ausbildungs- und Qualifizierungsbudgets.

Jugendberufsagentur – JBA

Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Landkreis Waldeck-Frankenberg einen gelungenen Übergang von der Schule in den Beruf zu ermöglichen ist ein wichtiges Ziel, das nur gemeinsam erreicht werden kann – da sind sich die Mitglieder der Jugendberufsagentur (kurz: JBA) einig.
Aus diesem Grund wurde am 11.12.2018 mit der Unterzeichnung eines landkreisübergreifenden Kooperationsvertrags zwischen dem Jobcenter Waldeck-Frankenberg, dem Jobcenter Schwalm-Eder, der Agentur für Arbeit Korbach, dem Landkreis Waldeck-Frankenberg, dem Landkreis Schwalm-Eder und dem Staatlichen Schulamt für den Landkreis Waldeck-Frankenberg und den Landkreis Schwalm-Eder eine Jugendberufsagentur begründet.

Zur Förderung, insbesondere benachteiligter, junger Menschen auf ihrem Weg von der Schule in das Berufsleben ist ein abgestimmtes Vorgehen aller beteiligten Akteure erforderlich. Nicht ohne Grund wurde diese Forderung auch im Koalitionsvertrag von 2018 niedergeschrieben. Die ohnehin bestehenden Absprachen werden nun verfeinert, um jungen Menschen noch schneller und zielgerichteter Beratungs- und Hilfsangebote unterbreiten zu können.

Zur Zielgruppe der Jugendberufsagentur gehören alle jungen Menschen unter 27 Jahren.
Wenn Sie die Unterstützung in Anspruch nehmen möchten, wenden Sie sich an eine Vertreterin oder einen Vertreter der jeweiligen Institution. Im Jobcenter Waldeck-Frankenberg beraten Sie die Arbeitsvermittlerinnen und Arbeitsvermittler dazu gern.


Bewerbercafés

An den vier Mittelzentren Korbach, Bad Arolsen, Frankenberg und Bad Wildungen wurden im Auftrag des Jobcenters von der Delta Waldeck-Frankenberg GmbH Bewerbercafés eingerichtet, um Arbeitssuchende beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen oder dem Üben von Vorstellungsgesprächen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das Unterstützungsangebot der dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort umfasst beispielsweise:

  • das Entwickeln von Selbstvermarktungsstrategien,
  • die Erstellung aktueller, individueller Bewerbungsunterlagen,
  • das Prüfen vorhandener Bewerbungsunterlagen,
  • das Digitalisieren von Zeugnissen,
  • das Erstellen von Bewerbungsfotos,
  • die Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche - Welche Fragen können in einem Vorstellungsgespräch gestellt werden und wie könnte geantwortet werden?
  • die Organisation eines Austauschs mit anderen Arbeitssuchenden. 

Die Unterstützung im Bewerbercafé soll dazu beitragen, dass Arbeitssuchende im Bewerbungsprozess optimal aufgestellt sind und an Sicherheit gewinnen.

Weitere Informationen und den entsprechenden Flyer erhalten Sie bei Ihrer Arbeitsvermittlerin oder Ihren Arbeitsvermittler.

Die Bewerbercafés werden mit Mitteln des Hessischen Ausbildungs- und Qualifizierungsbudgets finanziert.