GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Pressemitteilung Nr. 04/2014 - Potenziale älterer Arbeitnehmer nutzen

Ausgabejahr 2014
Datum 27.02.2014

Zwei zusätzliche Mitarbeiter betreuen seit Anfang des Jahres 2014 ältere Langzeitarbeitslose im Rahmen des Programms Perspektive 50 Plus.

„Wichtig für eine erfolgreiche Integration von älteren Langzeitarbeitslosen in den einheimischen Arbeitsmarkt sind die Rahmenbedingungen der Betreuung vor Ort und ein breit gefächertes, individuell abrufbares Maßnahmeangebot.“ sagt Steve Kanitz, Bereichsleiter Markt und Integration im Jobcenter Stendal. Um die Aufgaben vor Ort erfolgreich erledigen zu können, benötigt man gut ausgebildetes und qualifiziertes Personal mit einem entsprechend niedrigen Betreuungsschlüssel. Die beiden Mitarbeiter des Jobcenters verfolgen stärkenorientierte statt schwächenorientierte Beratungsansätze. Das bedeutet, sie achten grundsätzlich darauf, was jemand kann und nicht darauf, was jemand nicht (mehr) kann. „Wir bieten ein flexibles Maßnahmeangebot, das sind sowohl Aktivierungsmaßnahmen als auch andere Hilfsangebote, die eine Integration in Beschäftigung unterstützen.“ ergänzt Kanitz. Und weiter: „Nach erfolgreicher Vermittlung gibt es eine 6-monatige Nachbetreuung zur Stabilisierung der Beschäftigungsaufnahme.“

Das Jobcenter Stendal ist ein Akteur in einem der bundesweit 78 Beschäftigungspakte „Perspektive 50plus“. Altmarkweit gehören dazu auch das Jobcenter des Altmarkkreises Salzwedel und drei regionale Bildungsträger. Bereits seit 2005 arbeiten die unterschiedlichen Partner erfolgreich an der Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeiten und Beschäftigungschancen von älteren Langzeitarbeitslosen unter Beachtung der regionalen Besonderheiten.

Das Programm läuft bundesweit noch bis Ende 2015.