GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Familien, Frühstück und Firmen

Datum 15.04.2019

Familienfrühstück

Am Montagmorgen lud das „Lokale Bündnis für Familien“ zum wiederholten Male zum Familienfrühstück in das Jugendfreizeitzentrum Mitte ein. In lockerer Atmosphäre konnte sich bei Kaffee und Kuchen bei den verschiedenen Netzwerkpartnern informiert werden. Oberbürgermeister und Schirmherr Klaus Schmotz eröffnete die gut besuchte Veranstaltung und stand kurze Zeit später selbst für das ein oder andere Gespräch zur Verfügung. Mehr als 200 Interessierte sind den Einladungen von Monika Schimoneck und Yvonne Hollmann, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenter Stendals und der Stendaler Arbeitsagentur, gefolgt.

So auch Sophia Netzband, die mit ihrem Sohn kam. Die gelernte Verkäuferin möchte sich beruflich neu orientieren. „Ich würde gern noch mal eine Ausbildung zur Erzieherin machen“, erklärt sie im Gespräch mit Yvonne Hollmann. Doch sie weiß, dass es dafür einige Hürden zu nehmen gilt. Deshalb sucht sie auf der Veranstaltung nach Möglichkeiten, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen. Die engagierte, junge Frau freut sich über das breite Informationsangebot. Auch wenn nicht gleich eine Lösung auf dem Tisch liegt, lernt sie vor Ort Ansprechpartner*innen persönlich kennen, die ihr auf dem beruflichen Weg weiterhelfen können. Zur Not hat sie auch einen Plan B in der Tasche: „Dann gehe ich zurück in meinen Beruf als Verkäuferin“, verrät sie.

Familienfrühstück

Stellenangebote dafür gab es zum Beispiel am Stand des Gemeinsamen Arbeitgeber-Services des Jobcenters und der Agentur für Arbeit Stendal.

Neben Familien sollen sich auch Alleinerziehende angesprochen fühlen. Monique Reimer, selbst alleinerziehend und Projektmanagerin der Freiwilligen-Agentur Altmark e.V., stellt ihr neustes Projekt vor: „Wir wollen ein Netzwerk in Form von Patenschaften für Alleinerziehende in der Altmark aufbauen. Unter dem Namen „Hand in Hand“ möchten wir den betroffenen Muttis und Vatis eine Plattform bieten, wo sie genau die Unterstützung finden, die sie gerade benötigen. Nach einer Trennung ändert sich plötzlich ganz viel. Und wir möchten Hilfe anbieten. Und sind natürlich auch für jede Unterstützung dankbar.“ Daneben stellten auch die Landbäckerei Stendal, Randstad und die PA, die Integrationscoaches und das Bildungs- und Teilhabemanagement des Landkreises, Kinder stärken e.V., RÜMSA, die Paritätische, Fachkraft im Fokus, Perspektive Wiedereinstieg, die Anti-Diskriminierungsstelle sowie die IQ Auslandsgesellschaft ihre Angebote vor.

Familienfrühstück

„Es war eine rundum gelungene und sehr gut besuchte Veranstaltung“ resümierte Monika Schimoneck (links im Bild). Das nächste Familienfrühstück wird im Herbst in Tangermünde stattfinden. 

Hintergrund:

Das Lokale Bündnis für Familien besteht aus Vertretern der Hansestadt Stendal, dem Landkreis Stendal sowie vom Jobcenter und der Agentur für Arbeit Stendal. Sie setzen sich für die Bedürfnisse von Familien ein.

*Der Medieninformation sind Bildaufnahmen zugefügt, die sie im unmittelbaren Kontext der Berichterstattung verwerten können. Eine darüber hinaus gehende Verwendung, Archivierung und anderweitige Veröffentlichung der Aufnahmen ist nicht zulässig.