GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Jobcenter fördert Integrationsbegleiter an Schulen

Ausgabejahr 2015
Datum 17.03.2015

Oldenburg. „Nur wer Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat, empathisch auf ihre Bedürfnisse eingeht und ein gewisses Chaos um sich herum verträgt, ist für diese Aufgabe geeignet“, so Volker Trautmann, Geschäftsführer des Jobcenters Oldenburg, wenn er von der bereits zweiten Fortbildungsrunde zum Integrationsbegleiter spricht, die aktuell in Kooperation mit der Volkshochschule Oldenburg durchgeführt wird.

Mit dem Konzept der Inklusion an Schulen können Eltern seit dem Schuljahr 2013/2014 in Niedersachsen entscheiden, ob ihr Kind mit Förderbedarf in einer Regel- oder Förderschule unterrichtet werden soll. Neben den sonderpädagogischen Lehrerstunden, die inklusive Schulen dafür erhalten, benötigen viele Kinder und Jugendliche auch eine versorgende Begleitung in den lebenspraktischen Bereichen wie z. B. Hilfe beim An- und Ausziehen, der Mobilität oder beim Essen. Das ist das neue Aufgabenfeld des Integrationsbegleiters.

Zudem unterstützen Integrationsbegleiter die Kinder und Jugendlichen beim Unterricht nach den Vorgaben des Lehrpersonals und begleiten bei gruppendynamischen Prozessen. In der 6-monatigen Fortbildung werden den Teilnehmenden neben pädagogischen und pflegerischen Grundkenntnissen vor allem die professionelle Kommunikation mit Lehrern, Eltern und Kindern sowie die Reflexion des eigenen Berufsverständnisses vermittelt. Zwei Praktika an verschiedenen Schulen sorgen für den Transfer in die Praxis und bieten den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Kompetenzen auf dem Arbeitsmarkt zu erproben. Die Leiterin des VHS-Programmbereichs Claudia Grove, freut sich „dass dieses Theorie-Praxis-Konzept mit einer Vermittlungsquote von über 70% im ersten Durchgang 2014 zum Erfolg geführt hat“. Ohne die vielen Kooperationen mit Oldenburger Schulen, die die Praktikumsplätze zur Verfügung stellen, wäre das nicht gelungen.

Hintergrundinformationen

Familien, dessen Kinder einen erhöhten Förderbedarf haben, können bei der Jugend- und Familienhilfe der Stadt Oldenburg die Unterstützung eines Integrationsbegleiters beantragen. Der Elternwunsch ist groß, ihren Kindern den Schulbesuch in einer Regelschule zu ermöglichen. Um den großen Bedarf an Integrationsbegleitern zu bedienen, fördert das Jobcenter Oldenburg die 6-monatige Fortbildung.

T r a u t m a n n

Geschäftsführer