GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Vernissage Handmade Culture - Talente und Chancen

Ausgabejahr 2018
Datum 25.05.2018
  • Vernissage am 07.06.2018, 18:00 Uhr im Südstadtforum
  • Ausstellung vom 28.05.2018 bis 30.06.2018, Mo - Fr: 08:00 - 17:00 Uhr

Was? Werke von Projektteilnehmenden der Sozialen Teilhabe am Arbeitsmarkt

Wann? Donnerstag, den 07.06.2018, 18,00 Uhr,

Wo? Südstadtforum, Siebenkeesstraße 4, 90459 Nürnberg

Ausstellung:

Sie sind aus Metall, Papier oder Sand, groß oder klein - die Rede ist von Bildern und Skulpturen, gefertigt von Teilnehmenden des Programms Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt. Kunst verbindet, gibt Sinn und stellt Individualität in den Vordergrund. „Die Anwendung kreativer Ausdrucksmöglichkeiten fördert Entwicklungsperspektiven zu Tage" so Sabine Schultheiß, Geschäftsführerin des Jobcenters Nürnberg-Stadt. „Mit der Ausstellung wollen wir den Protagonisten Wertschätzung entgegenbringen und deren Werke einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Wahrnehmungsfähigkeit und Umsetzungskompetenz haben die Künstler bewiesen jetzt sind sie neugierig auf berufliche Perspektiven".

Soziale Teilhabe:

Das ist ein zeitlich befristetes Bundesprogramm. Mit 112 Arbeitsplätzen kann das Jobcenter Nürnberg-Stadt die berufliche und soziale Teilhabe von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen oder mit Kindern fördern. Ziel ist es die individuelle Situation nachhaltig zu verbessern. Die Stellen müssen Kriterien erfüllen: im öffentlichen Interesse liegen, zusätzlich sein und Wettbewerbsneutralität gewährleisten. Sie werden mit echtem Einkommen entlohnt. Die Arbeitszeit beträgt regulär 30 Stunden pro Woche, die Förderung je Arbeitsplatz bis zu 1370,00 Euro pro Monat. Die Teilnahme am Programm ist freiwillig. Eine Förderung ist maximal für die Dauer von 24 Monaten, längstens jedoch bis zum 31.12.2018 möglich. Durch begleitende Aktivitäten in Form von Coaching und Qualifizierungsangeboten werden individuelle Stolpersteine beseitigt. Evaluationsergebnisse zeigen, dass die Förderung von Arbeitsverhältnissen sowie Sonderprogrammen geeignet sind, auch Menschen, die sehr lange arbeitslos waren an den allgemeinen Arbeitsmarkt heranzuführen, ihre Beschäftigungsfähigkeit zu verbessern und sie zum Teil auch nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Im Jobcenter Nürnberg-Stadt werden geeignete Stellen vom beschäftigungsorientierten Fallmanagement genehmigt und passgenau vermittelt. Die Betreuung der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen erfolgt Hand in Hand kooperativ mit den freien Trägern, um die Nachhaltigkeit der Arbeitsverhältnisse zu sichern. Die NOA gGmbH setzt fünf Projekte um.

„Handmade Culture" und „Useful Things"

Im Teilprojekt werden gebrauchte Gegenstände wiederverwertet. Eine Gruppe (Useful Things) arbeitet alte Sachen auf um sie wieder zu verwerten, die andere Gruppe (Handmade Culture) arbeitet mit kreativen Ansätzen um daraus Neues entstehen zu lassen. So entstanden die Ausstellungsstücke, Bilder und Skulpturen, die beachtlich sind und es Wert sind gezeigt zu werden.

Neues Instrument im SGB II – Teilhabe am Arbeitsmarkt - Weitere Entwicklung

Im Koalitionsvertrag haben sich die Partner auf die Einführung des Regelinstruments „Teilhabe am Arbeitsmarkt" vereinbart. Wie lange und unter welchen Bedingungen Arbeitsverhältnisse gefördert werden können ist noch nicht bekannt. Die Umsetzung könnte ähnlich gestaltet werden wie im Pilotprojekt Soziale Teilhabe. Die Jobcenter warten auf den Startschuss.

Für Arbeitgeber:

Insgesamt stellen Hartz IV-Empfänger eine sehr heterogene Gruppe dar und sollten auf jeden Fall als potentielle Arbeitskräfte in Betracht gezogen werden. Menschen, die den Arbeitsalltag wieder schätzen, Tagesstrukturen und Beziehungen aufgebaut und positive Erfahrungen gewonnen haben sind motiviert und dankbar für Chancen. Auch wenn der Lebenslauf nicht glattgebügelt ist, können Potentiale schlummern die für Arbeitgeber interessant sein könnten. Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten des Jobcenters können in Frage kommen.

Ausstellung und Vernissage können kostenlos besucht werden.