Pressemitteilung: Vereinfachter Zugang zur Grundsicherung bis 31.12.2022 verlängert

Ausgabejahr 2022
Datum 17.03.2022

Das Bundeskabinett hat den vereinfachten Zugang zur Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Die Verordnung zur Verlängerung muss noch im Bundesgesetzblatt verkündet werden. Damit übernimmt das Jobcenter Nürnberg weiterhin die tatsächlichen Kosten für Unterkunft und Heizung und führt die Vermögensprüfung nur eingeschränkt durch.

Die Verlängerung des vereinfachten Zugangs zur Grundsicherung ist Inhalt der „Verordnung zur Verlängerung von Regelungen im Zweiten Sozialgesetzbuch und anderen Gesetzen aus Anlass der COVID-19-Pandemie“. Auch nach dem 31. März 2022 findet demnach nur eine eingeschränkte Vermögensprüfung statt. Die Kosten der Unterkunft werden im Regelfall für bereits bestehende Wohn- und Mietverhältnisse weiterhin durch das Jobcenter in tatsächlicher Höhe anerkannt.

Sabine Schultheiß, Geschäftsführerin des Jobcenters Nürnberg betont: „Die Sonderregelungen zum vereinfachten Zugang zur Grundsicherung gelten seit dem 1. März 2020 und geben den Menschen die Garantie, dass das Existenzminium gesichert wird, sie ihr gewohntes Umfeld nicht verlassen müssen und auch die Alterssicherung erhalten bleibt. Wir möchten alle Betroffenen ermutigen, sich an uns zu wenden. Unsere Aufgabe ist es, Existenzsicherung in Nürnberg zu leisten und den Menschen durch die Umsetzung des Sozialschutzpakets zu helfen!“

Ein Antrag auf Grundsicherung kann bei der Erstanlaufstelle des Jobcenter Nürnberg-Stadt am Richard-Wagner-Platz 5, 90443 Nürnberg gestellt werden, alternativ per Post beziehungsweise elektronisch per Email zugesendet werden oder direkt unter www.jobcenter.digital. Formulare liegen in den Eingangszonen aus oder können online unter jobcenter-nürnberg.de heruntergeladen werden.