www.jobcenter-ge.de

Pressemitteilung: Dritte Verlängerung des Sozialschutzpakets

Jobcenter unterstützt weiterhin Nürnberger*innen während der Corona-Pandemie

Ausgabejahr 2021
Datum 25.03.2021

Der vereinfachte Zugang zur Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) wurde im Rahmen des Sozialschutzpakets III bis 31.Dezember 2021 verlängert. Das Jobcenter Nürnberg-Stadt kann für seine Leistungsberechtigten auch zukünftig die Kosten für Unterkunft und Heizung in voller Höhe übernehmen und die Vermögensprüfung in eingeschränktem Verfahren durchführen. Zusätzlich erhalten die Kund*innen des Jobcenters im Mai 2021 automatisch eine Einmalzahlung von 150 Euro.

Seit rund einem Jahr wirkt sich die Covid-19-Pandemie auf das öffentliche und private Leben aller Menschen aus.

Auch im Jobcenter Nürnberg-Stadt sind die Folgen mittlerweile deutlich spürbar: je länger die Pandemie andauert, umso wichtiger wird die existenzsichernde Aufgabe des Jobcenters.

 

Um die Härten der notwendigen Lockdown-Regelungen abzufedern, hat die Bundesregierung den bereits seit 01. März 2020 geltenden erleichterten Zugang zur Grundsicherung nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) mit dem Sozialschutzpaket II bis zum 31. Dezember 2021 erneut verlängert. 

Das bedeutet, die Unterkunftskosten beispielsweise durch Miete und Heizung werden in tatsächlicher Höhe durch das Jobcenter gewährt und die Vermögensprüfung wird nur eingeschränkt durchgeführt.

In der öffentlichen Diskussion wird dabei immer wieder spürbar, dass der erleichterte Zugang zur Grundsicherung nicht ausreichend transparent ist; es bestehen Vorbehalte und Unsicherheiten, manchmal auch eine persönliche Scham, unsere Leistungen in Anspruch zu nehmen.

Gerade Solo-Selbstständige, Kleinunternehmer*innen, Freiberufler*innen, Kreativschaffende und Publizierende stehen hier besonders im Fokus - neben zum Beispiel Betroffenen aus Hotel- und Gaststättengewerbe, Einzelhandel, Messen, Veranstaltungsdienstleistungen.

 

Sabine Schultheiß, Geschäftsführerin des Jobcenters Nürnberg-Stadt betont: „Antragstellende im Jobcenter müssen ihr gewohntes Umfeld nicht verlassen, die Kosten der Unterkunft werden weiterhin in tatsächlicher Höhe übernommen. Auch die Alterssicherung bleibt erhalten, denn auch nach dem 01. April 2021 findet nur eine eingeschränkte Vermögensprüfung statt. Wir möchten alle Betroffenen ermutigen, sich an uns zu wenden. Unsere Aufgabe ist es, Existenzsicherung zu leisten und den Menschen durch die Umsetzung des Sozialschutzpaket III zu helfen!“

 

Zusätzlich erhalten alle volljährigen Leistungsberechtigten, die im Monat Mai 2021 einen Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld haben und die alleine oder in einer Partnerschaft leben, zum Ausgleich der coronabedingten erhöhten Ausgaben eine Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro durch das Jobcenter im Mai 2021 automatisch ausgezahlt.

Dasselbe gilt für 18-24-Jährige im Elternhaus, sofern bei ihnen kein Kindergeld als Einkommen berücksichtigt wird. Ein gesonderter Antrag muss nicht gestellt werden.

 

Ein Antrag auf Grundsicherung kann formlos in die jeweiligen Briefkästen der fünf Dienststellen des Jobcenters Nürnberg-Stadt eingeworfen werden oder per Post beziehungsweise elektronisch per Email zugesendet werden.

Formulare liegen in den Eingangszonen aus oder können online unter jobcenter-nürnberg.de heruntergeladen werden.