GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Mehr Chancen für langzeitarbeitslose Menschen in der Region

Jobcenter Nürnberg-Stadt - Pressestelle - Richard-Wagner-Platz 5, 90443 Nürnberg Telefon: 0911/529 2122 E-Mail: angelika.hieronymus@jobcenter-ge.de

Ausgabejahr 2017
Datum 09.06.2017

Der Startschuss fiel in 2015. Jetzt geht das ESF-Bundesprogramm zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit bis Ende 2017 in die Verlängerung. Ziel bleibt die nachhaltige Integration von langzeitarbeitslosen Menschen in den Arbeitsmarkt. Die Jobcenter setzen weiterhin auf die gezielte Ansprache von Arbeitgebern in der Region, den Ausgleich von Qualifikationsdefiziten bei den Teilnehmern und auf das Coaching der „frisch gebackenen“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den ersten Monaten nach ihrer Arbeitsaufnahme.

Das Jobcenter Nürnberg-Stadt nutzt die durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ermöglichte Verlängerung des Programms für eine Zwischenbilanz: Unerwartet viele Arbeitgeber konnten die Betriebsakquisiteure für die Beschäftigung langzeitarbeitsloser Menschen in ihrem Betrieb gewinnen, 197 Menschen in der Region haben mit Unterstützung der Betriebsakquisiteure und Jobcoaches des Programms wieder eine Arbeit und damit eine nachhaltige Perspektive gefunden.

„ Rund ein Viertel der Menschen, die über das Programm wieder zurück auf den bayerischen Arbeitsmarkt gefunden haben, waren vorher fünf Jahre und länger nicht mehr am Arbeitsmarkt aktiv. Einige von ihnen waren ein ganzes Jahrzehnt oder auch länger ohne Arbeit. Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass bei auf den jeweiligen Einzelfall ausgerichteter Arbeitsplatzsuche und erweiterten Fördermöglichkeiten auch bei sehr markfernen Kunden die Wiedereingliederung auf dem ersten Arbeitsmarkt gelingen kann“, sagt Dr. Ulrich Gawellek Geschäftsführer des Jobcenters. „Wir nutzen jetzt die Möglichkeiten, die uns das Bundesministerium mit der Verlängerung gegeben hat. Die Förderleistungen des ESF-Programms können noch bis Ende des Jahres bewilligt werden. Jetzt brauchen wir nur noch das Vertrauen weiterer Arbeitgeber in der Region. Überzeugende Beispiele, dass es klappt, haben wir“, so Dr. Ulrich Gawellek.

Kontaktdaten für Betriebe

Ansprechpartner/in: Telefonhotline: +49 0911 3268 300

E-Mail: Jobcenter-Nuernberg-Stadt.Jobinitiative@jobcenter-ge.de

Website: http://www.jobcenter-ge.de/Jobcenter/Nuernberg

Das Projekt wird im Rahmen des Programms zum „Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.