GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Gesundheitsförderung _ Unter Leute kommen

Datum 01.06.2018

Gesundheitsförderung ist ein entscheidender Aspekt für die erfolgreiche Vermittlung von Langzeitleistungsbeziehern. In der ersten Ausgabe „chancen – Ein Magazin der Netzwerke ABC“ lesen Sie einen Beitrag zur Umsetzung im Jobcenter Nürnberg-Stadt.

Von Rückenschmerzen bis zu Depressionen – gesundheitliche Probleme versperren vielen Langzeitarbeitslosen den Weg zurück in die Arbeitswelt. Das Jobcenter Nürnberg-Stadt will daran etwas ändern. Ein Ortsbesuch.

Wenn Sie auf jemanden treffen, der miese Laune hat, und der sagt Ihnen nichts dazu: Beziehen Sie das nicht sofort auf sich!“ Die Worte hängen eine Weile im Raum. Die Zuhörenden − vier langzeitarbeitslose Männer, zwei Frauen − versuchen, den Gedanken zuzulassen: Projektionen, Bewertungen und Ängste sind höchst ungeeignete Begleiter auf dem Weg in die eigene Zukunft. Auf dem Gelände der Noris-Arbeit gGmbH (NOA) am östlichen Stadtrand von Nürnberg werden etwa 400 Langzeitarbeitslose in Arbeitsgelegenheiten betreut. Sechs von ihnen sitzen an diesem Morgen im Innern des Hauses um den Tisch. Es läuft der dritte Teil von JobFit-plus „Und keiner kann es glauben − Stressfaktor Arbeitslosigkeit“. Die zehnteilige Kursreihe wurde für arbeitslose Menschen entwickelt; sie soll helfen, Stress zu bewältigen und die Selbstreflexion zu schulen. „Das Ganze geht zurück auf das Job- Fit-Programm von den Betriebskrankenkassen“, erklärt Kurstrainer Thomas Fink. „Dort hat man beschlossen, sich an den Kosten für die Gesundheitsprävention der Zielgruppe zu beteiligen.“ Und Stress ist ein ausgewiesener Krankmacher, gerade für arbeitslose Menschen. Wenn die Krankheit im Weg steht. Hier greift ein grundsätzlicher Gedanke: Langzeitarbeitslose können oft nur deshalb schwer vermittelt werden, weil es ihnen gesundheitlich schlecht geht. Seit 2015 erhalten sie deshalb die Gelegenheit, in sogenannte Präventionshandlungsfelder hineinzuschnuppern: Bewegung, Ernährung, Stressmanagement oder Suchtprävention.

Was denken die Betroffenen selbst über den Kurs? Eine der beiden Frauen am Tisch sagt: „Ich hab mein ganzes Leben gearbeitet. Jetzt bin ich immer wieder krank geworden, aber ich möchte lernen, damit umzugehen. Dieser Kurs hilft mir dabei.“ Der breitschultrige Mann neben ihr hält seine Kaffeetasse mit beiden Händen. „Ich komme hierher, um Stress abzubauen.“ Von gegenüber kommt eine Antwort, die profan wirkt, aber womöglich den Kern der Sache trifft: „Ich bin hier unter Menschen.“

Projekte aufsetzen ist nicht alles im Jobcenter Nürnberg-Stadt: In dem roten Backsteingebäude trifft sich regelmäßig die Projektgruppe „Gesundheitsorientierung“. Sie steuert die Umsetzung des Modellprojekts „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung“ innerhalb des Jobcenters und organisiert die JobFit-Kurse bei der NOA. Es ist allerdings das eine, Projekte aufzusetzen, und das andere, Menschen damit zu erreichen − vor allem bei persönlichen Themen, die das eigene Verhalten betreffen. Denn wer möchte schon mit seinem Arbeitsvermittler darüber sprechen, dass er das Rauchen aufgeben sollte und mehr Sport treiben könnte? In der regulären Kundenberatung könne man zunächst nur einen ersten Impuls setzen, entweder weil der Kunde selber frage, oder die Integrationsfachkraft den Anstoß gebe, erklärt Daniela Kardaus, im Jobcenter verantwortlich für das Modellprojekt. Logischer Folgeschritt: eine umfassende Schulung der Jobcenter-Beschäftigten, damit sie sogenannte motivierende Gesundheitsgespräche führen können. Zwei Arbeitsvermittler haben sich auf das Thema spezialisiert. „Sie sind Netzwerker und Botschafter in Sachen Gesundheit“, erklärt Kardaus. Nach außen für die Kunden, und auch nach innen gegenüber den Kolleginnen und Kollegen. Überraschend war, wie schnell viele Arbeitsuchende ihre Jobcenter-Berater als Ansprechpartner auch in Sachen Gesundheit akzeptierten. Das ging nur, weil sie die Vorschläge nicht als Einmischen ins Privatleben empfanden, sondern als ehrliches Hilfsangebot. Welche der möglichen Maßnahmen sind aber die passenden für die Zielgruppe? Darüber dürften die Meinungen auseinandergehen. Auch Kim-Nicole Retzlaff tat sich zunächst schwer. Die 26-Jährige arbeitet im Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg und teilt sich mit Daniela Kardaus die Leitung der Arbeitsgruppe „Gesundheit und Arbeitslosigkeit“. Sie war von der Idee begeistert, den Arbeitslosen gesundheitsbezogene Präventionsangebote machen zu können. Um nicht an der Zielgruppe vorbeizuplanen, organisierte sie 2017 gemeinsam mit dem Jobcenter eine dreiteilige Erhebung. „Das hat ja auch mit Wertschätzung zu tun, dass man die Menschen selber fragt“, erklärt sie. Geforscht wurde zuerst unter Experten, Arbeitgebern, Jobcoaches und Jobcenter-Mitarbeitern. Als Nächstes liefen drei „Fokusgruppen-Workshops“ für die Zielgruppe: einer für gesundheitlich Eingeschränkte, einer für Alleinerziehende, einer für Familien in Arbeitslosigkeit. Abschließend gab es eine Fragebogenaktion für unter-25-Jährige, die bei fast allen deutschen Jobcentern eine gesonderte Kundengruppe darstellen. Wichtig ist: Hürden abbauen Interessanterweise deckten sich die Tipps der Expertinnen und Experten weitgehend mit den Wünschen der arbeitslosen Menschen: Sportangebote, Ausflüge in die Umgebung, Tanzkurse, Entspannungstraining, Stressmanagement. Wie koche ich preisgünstig und trotzdem gesund? Dazu Maßnahmen, um „den inneren Schweinehund“ zu überwinden. „Wir haben die Workshops als sehr ergebnisreich und positiv empfunden“, konstatieren Retzlaff und ihre Workshop-Kollegin Jasmin Strauß. „Einige Teilnehmende haben gleich nach Wiederholungen gefragt.“ Doch nicht nur die Inhalte sind der Zielgruppe wichtig, zunächst müssen Barrieren aus dem Weg geräumt werden. „Wir beobachten, dass viele langzeitarbeitslose Menschen das Thema Gesundheit auf der Prioritätenliste nicht ganz nach oben stellen können“, sagt Rita Wüst, Fachreferentin für Gesundheitsförderung bei der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern und kassenseitige Projektverantwortliche. „Da müssen erst ganz andere Hürden genommen werden: Wie wird das Kind betreut? Wie werden die Fahrtkosten getragen? Wie komme ich an die Ausrüstung für den Kurs? Wir müssen diese Fragen klären und die Zuständigkeiten festlegen.“

Bundesweite Signalwirkung: So ein Projekt passiert natürlich nicht im Selbstlauf. „Man braucht ganz viel Geduld und Hartnäckigkeit, um die vielen Beteiligten einzubinden und zu Verantwortlichen zu machen“, erklärt Daniela Kardaus. „Für uns war der nächste Schritt, uns mit Angeboten zu vernetzen, die es schon gibt, sowie den Kunden den Übergang in die bestehenden Strukturen zu ermöglichen. Und genau das haben wir uns für die aktuelle zweite Phase des Projekts auf die Fahnen geschrieben.“ Diese zweite Phase läuft bis Ende 2019. Die Beteiligten hoffen, dass aus dem Projekt bis dahin ein alltägliches Werkzeug entstanden ist. Aber selbst wenn das nicht gelingen sollte, will der Arbeitskreis die kommunale Vernetzung und Kooperation weiter fortsetzen: mit Sportvereinen, Bildungsträgern, Kitas und Beratungsstellen. Für den Oktober plant das Jobcenter eine Gesundheitswoche im Stadtteilzentrum − mit Aktivitäten für Beschäftigte und Kunden gleichermaßen. Bundesweit sind 125 Standorte an dem Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung“ beteiligt, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird die Ergebnisse 2019 auswerten. Die Nürnberger hoffen, dass ganz Deutschland dann gespannt nach Bayern schaut. „Vielleicht können wir im nächsten Jahr hier erste Früchte ernten“, sagt Rita Wüst. Daniela Kardaus’ Statement klingt wie eine Kampfansage: „Ich freue mich über die Dynamik, die das Ganze jetzt aufgenommen hat. Das Thema wird gerade so richtig präsent.“

„Ich spürte so viel Druck“:  Wenn Arbeitslosigkeit den Menschen aus dem Gleichgewicht bringt, kann ihn ein Andauern dieses Zustands aus der Bahn werfen. Die beiden Langzeitarbeitslosen Verena Michele und Alexandra Munsch sind gesundheitlich beeinträchtigt. Über das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe“ fanden beide im Kleiderladen des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Bayern eine 20-Stunden-Stelle. Uns erstaunt, wie abgeklärt und freimütig die beiden Nürnbergerinnen über ihre Situation sprechen. „Ich spürte so viel Druck“ Alexandra Munsch: Ich habe als Kind einen Autounfall gehabt, bin seitdem auf einem Ohr taub. Bis heute leide ich unter Konzentrations und Gleichgewichtsstörungen. „Quelle“ hatte meine Beeinträchtigungen damals akzeptiert. Ich hab meine Arbeit gemacht und auch gute Leistungen erbracht. Tja, aber dann ging der Konzern pleite. Verena Michele: Ich hab eine schwere Essstörung, die ist auch noch aktuell. Ich war damit auch zweimal in der Klinik, das Ganze war von schweren Depressionen begleitet, und deshalb war ich über sieben Jahre arbeitslos. Verena Michele besuchte im Herbst 2017 einen der Fokusgruppen-Workshops zur Bedarfserhebung (siehe Reportage, Seite 4). Ein Glücksfall für die alleinerziehende Mutter. Verena Michele: Das war super! Ich hab zum ersten Mal begriffen, dass andere dieselben Probleme haben wie ich. Vorher spürte ich so viel Druck, zum Beispiel wegen der schulischen Leistungen meiner Tochter. Durch den Workshop bin ich viel entspannter geworden, das hat mir sehr geholfen. Zur Mittagszeit herrscht im Kleiderladen in der Nürnberger Weststadt ziemlicher Andrang. Eine junge Familie interessiert sich für die Sommerkleidung, zwei ältere Männer probieren Hemden an. Verena Michele und Alexandra Munsch in der Herrenabteilung des Kleiderladens. Die beiden Verkäuferinnen führen uns durch die verschiedenen Bereiche. Obgleich das Geschäft wirklich klein ist, benutzt Verena Michele stolz Kaufhaus-Begriffe. Verena Michele: Das hier ist die Herrenabteilung. Die Damenabteilung haben wir nach Größen unterteilt. Da hinten sehen Sie die Umkleidekabine mit der Schuhabteilung. Der Fotograf bittet für eine seiner Aufnahmen um eine bestimmte Körperhaltung. Michele und Munsch drehen ihre Köpfe und stellen sich etwas seitlicher auf. Sie lachen herzlich dabei und entschuldigen sich. Alexandra Munsch: Wir sind nicht geübt! Man sieht, die beiden fühlen sich wohl. Wie eine zweite Familie sei es hier, sagt Munsch. Es ist eine Momentaufnahme, die Stelle im Kleiderladen läuft bis zum Jahresende. Angst vor der Zukunft kommt bei den beiden Frauen trotzdem nicht auf. Alexandra Munsch: Also der Wohlfahrtsverband würde uns gern behalten. Die sind sehr zufrieden mit uns. Verena Michele: Wir sind ganz hoffnungsvoll, dass es hier für uns weitergeht.