GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Pflege 

Informationen für pflegende Angehörige

Der Anteil der pflegenden Angehörigen steigt mit dem Alter. Meist bedürften die (Ehe-) Partner oder die Eltern der Pflege, teilweise die Kinder. Nicht immer sind die Pflegepersonen über die gesetzlichen Möglichkeiten informiert.

Verfügbarkeit für die Vermittlung

Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass die Ausübung der Arbeit mit der Pflege einer oder eines Angehörigen nicht vereinbar wäre und die Pflege nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann (§ 10 Abs. 1 Nr. 4 SGB II). Die Pflegebedürftigkeit ist durch geeignete Unterlagen nachzuweisen (Anerkennung der Pflegestufe, Schwerbehindertenausweis, Feststellungsbescheid, etc.).

Online-Ratgeber Pflege

http://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/pflege/online-ratgeber-pflege.html

Seite des Bundesministeriums für Gesundheit zum Pflegestärkungsgesetz

http://www.pflegestaerkungsgesetz.de/

Ab dem 01.01.17 entfallen die bisherigen Pflegestufen und werden durch Pflegegrade ersetzt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier:

http://www.pflegestaerkungsgesetz.de/pflege-wissen-von-a-bis-z/pflege-details/erklaerung/pflegegrade-neuer-pflegebeduerftigkeitsbegriff/

Berücksichtigungszeiten für die Rentenversicherung

Pflegepersonen sind Personen, die einen Bedürftigen nicht erwerbsmäßig wenigstens 14 Stunden wöchentlich in seiner häuslichen Umgebung pflegen, wenn der Pflegebedürftige Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung hat. Pflegepersonen sind in der Rentenversicherung versicherungspflichtig. Die Pflichtbeiträge zahlt die Pflegekasse. Die Zeit nicht erwerbsmäßiger Pflege eines Pflegebedürftigen vom 1.1.1992 bis zum 31.3.1995 ist bei der Pflegeperson eine Berücksichtigungszeit: sofern diese wegen der Pflege berechtigt war, Beiträge zu zahlen oder die Umwandlung von freiwilligen Beiträgen in Pflichtbeiträge zu beantragen und einen entsprechenden Antrag gestellt hatte. Seit 1.4.1995 sind nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen in der Rentenversicherung versicherungspflichtig (§ 3 SGB VI). Die Pflichtbeiträge zahlt die Pflegeversicherung.