GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Wenn Worte keinen Sinn ergeben 

Ausgabejahr 2020
Datum 29.06.2020

Langsam wird es Tradition: Auch 2020 und trotz der derzeitigen Corona-Pandemie kommt das ALFA-Mobil in den Landkreis und will für das Thema Analphabetismus sensibilisieren. Folgende Termine sollten Interessenten sich vormerken:

  1. Juli in Sangerhausen
  2. Juli in Hettstedt
  3. Juli in Eisleben

Susann Huste, stellvertretende Geschäftsführerin des Jobcenters Mansfeld-Südharz kommentiert die Aktion: „Wir freuen uns sehr, dass wir trotz der derzeitigen Pandemie-Situation die Möglichkeit haben, mit dem ALFA-Mobil wieder im Landkreis unterwegs zu sein. Analphabetismus ist auch in unserer heutigen Gesellschaft eine große Herausforderung, vor allem, weil sich viele Betroffene immer noch nicht trauen, dieses Problem anzugehen. Zum großen Teil aus Scham und Angst, wie ihr Umfeld darauf reagieren könnte. Mit dieser alljährlichen Aktion wollen wir aufmerksam machen und verdeutlichen, dass es Hilfe gibt und Analphabetismus kein Angstthema sein muss.“

Die Aktionstage finden wie immer auf den Marktplätzen der Städte Sangerhausen, Hettstedt und Lutherstadt Eisleben statt. Zwischen 9 und 12 Uhr kann sich jeder am Stand des ALFA-Mobils über Analphabetismus und Hilfe für Betroffene informieren. Dabei werden die geltenden Abstands- und Hygieneregeln berücksichtigt.

Dies ist eine Initiative des Jobcenters Mansfeld-Südharz, der Agentur für Arbeit Sangerhausen, der Kreisvolkshochschule Mansfeld-Südharz, des Landkreises Mansfeld-Südharz sowie der Kreisstädte Sangerhausen, Hettstedt und der Lutherstadt Eisleben.