GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

"GinA - gesund in Arbeit" - das dritte Förderjahr im Modellprojekt zur Verknüpfung von Arbeits- und Gesundheitsförderung (Lesezeit ca. 3:00 Min.)



Ausgabejahr 2020
Datum 07.01.2020

„Das war toll“, „eine Wertschätzung für mich“, „es hat mir sehr gut gefallen“, „neue soziale Kontakte“, „ich habe Neues gelernt und Vorhandenes aufgearbeitet“…

Das sind nur einige Rückmeldungen, die die Projektverantwortliche im Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte-Süd, Frau Köhn, erhielt, als sie im letzten Jahr zum Ende der einzelnen Kurse mit den Teilnehmenden über die gemachten Erfahrungen und über mögliche weiterführende Angebote gesprochen hat.

Gesundheit ist ein wichtiges Thema und durch die konkreten Angebote im Rahmen des Projektes "GinA - Gesund in Arbeit" wird dabei aktive Unterstützung gegeben.

Schon seit 2017 wird das Projekt im Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte-Süd erfolgreich umgesetzt. Mit finanziellen Mitteln der Krankenkassen werden gemeinsam mit der Projektkoordinatorin in der Landesvereinigung für Gesundheit MV e.V. Maßnahmen in unserer Region organisiert, die einen aktiven Beitrag zum Erhalt bzw. Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Kundinnen und Kunden des Jobcenters Mecklenburgische Seenplatte-Süd leisten können.

GinA - Jahresbereicht 2019 Quelle: Thomas Elsner

Das Jahr 2019 begann innovativ mit einer Informationsveranstaltung, bei der Netzwerkpartner ihre unterschiedlichen Angebote vorstellten. So wurde u.a. Wissenswertes über „AktivA“ („AktivA“ steht für „Aktive Bewältigung von Arbeitslosigkeit“) vermittelt, die Teilnehmenden konnten Balanceübungen im Rahmen der Sturzprävention probieren und auch Atem- und Bewegungsübungen der Meditationstechnik Qi Gong testen.
Viele trugen sich im Anschluss für eine gewünschte Kursteilnahme ein.

Im Laufe des Jahres 2019 wurden insgesamt 20 verschiedene Präventionskurse an den Standorten Friedland, Neustrelitz und Neubrandenburg organisiert, die von 164 Personen wahrgenommen worden sind.

Neben bewährten Klassikern wie Rückenschule und Ernährungsberatung gab es beispielsweise auch gesundes Kochen und ein Zirkeltraining, welches das Ausprobieren verschiedenster Sport- und Bewegungsarten ermöglichte. Die Vielfalt an Kursen ist dank der Einbindung unterschiedlicher regionaler Anbieter möglich.

Zusätzlich zu den Kursen rund um Bewegung, Entspannung und Ernährung wird auch weiterhin das „AktivA“- Training angeboten. Dies ist ein Programm zur Betrachtung der eigenen Gesundheit und dem Erkennen eigener Handlungskompetenzen. Es ist ein guter Auftakt zur Veränderung der eigenen Lebenssituation. An den „AktivA“ – Kursen nahmen 30 Kundinnen bzw. Kunden teil.

Am 13.11.19 fand die erste Informationsveranstaltung zum Thema „Pflege“ statt. Durch einen Pflegeberater wurde theoretisches Wissen zum Thema „Pflege“ vermittelt – angefangen bei den verschiedenen Pflegegraden über Verhinderungspflege bis zur Beantragung von Hilfsmitteln.

Die Anwesenden erfuhren Wissenswertes über Kinaesthetics. Dabei ging es um die eigene Bewegungskompetenz und die Förderung bei den pflegebedürftigen Angehörigen. Durch einige Krankenkassen wird diese Ausbildung gefördert und verbessert somit die Lebensqualität von allen Beteiligten.

Es wurden Informationen vermittelt, die über das klassische Beratungsgespräch hinausgehen. Eine Fortsetzung dieses innovativen Angebotes ist in Planung.

Das neue Jahr 2020 wurde durch die Projektmitarbeiterinnen des Jobcenters Frau Köhn, Frau Sülzle und Frau Schreiber gemeinsam mit den AnsprechpartnerInnen aus den Vermittlungsteams auch bereits aktiv geplant. Ein Jahresplaner wird durch die Integrationsfachkräfte des Jobcenters an Interessenten ausgehändigt.
Die nächsten 3 Jahre wird das Modellprojekt fortgeführt und ergänzt somit auch weiter das Dienstleistungsangebot des Jobcenters Mecklenburgische Seenplatte-Süd.

Weitere Informationen zum Programm sind jederzeit auf der Website des Jobcenters www.jc-mse.de zu finden.