GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Bildung und Teilhabe

Das Bildungs- und Teilhabepaket gibt bedürftigen Kindern aus Geringverdienerfamilien mehr Zukunftschancen.

Sie können bei Sport, Musik oder Kultur dabei sein, an Schulausflügen und am gemeinsamen Mittagessen in Schule, Hort oder Kita teilnehmen. Sie bekommen das Schulmaterial, das sie brauchen, und die notwendige Lernförderung, wenn ihre Versetzung gefährdet ist.

  • Welche Leistungen gibt es?

Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gibt es zusätzlich zum Regelbedarf sogenannte Bedarfe für Bildung und Teilhabe:

  • Aufwendungen für Mittagessen in Kita, Schule und in der Kindertagespflege:

Das gemeinsame Mittagessen wird gezahlt, wenn Aufwendungen für ein gemeinschaftliches Mittagessen entstehen.

  • Lernförderung:

Bedürftige Schülerinnen und Schüler können Lernförderung in Anspruch nehmen, wenn nur dadurch das wesentliche Lernziel erreicht werden kann. Voraussetzung ist insbesondere, dass die Schule den Bedarf bestätigt und keine vergleichbaren schulischen Angebote bestehen. Diese Leistung muss gesondert beantragt werden.

  • Kultur, Sport, Mitmachen:

Bedürftige Kinder sollen in der Freizeit nicht ausgeschlossen sein, sondern bei Sport, Spiel und Kultur mitmachen. Dafür steht monatlich ein Betrag von insgesamt 15 Euro zur Verfügung, zum Beispiel für den Mitgliedsbeitrag des Sportvereins, die Gebühren der Musikschule oder im Ausnahmefall auch für Ausrüstungsgegenstände wie Sportschuhe oder Musikinstrumente.

  • Persönlicher Schulbedarf:

Um die Anschaffung von persönlichen Gegenständen zu erleichtern, die für den Schulbesuch benötigt werden (z. B. Schulranzen, Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien), wird den Familien zweimal im Schuljahr ein Zuschuss gezahlt: zu Beginn des Schuljahres 100 Euro und jeweils im Februar darauf 50 Euro - insgesamt 150 Euro. Wenn Kinder erst im Verlaufe des jeweiligen Schuljahres erstmalig oder aufgrund einer Unterbrechung ihres Schulbesuches erneut in eine Schule aufgenommen werden, werden 100 Euro, wenn der erste Schultag in den Zeitraum von August bis Januar des Schuljahres fällt, oder 150 Euro gezahlt, wenn dieser Tag in den Zeitraum von Februar bis Juli des Schuljahres fällt.

  • Ausflüge:

Die Kosten von ein- und mehrtägiger Ausflügen von Schulen, Kitas und Kindertagespflegeeinrichtungen werden übernommen (z. B. für Klassenfahrten).

  • Schülerbeförderung:

Insbesondere wer eine weiterführende Schule besucht, hat oft einen weiten Schulweg. Fallen deswegen Aufwendungen für Schülerbeförderung an und werden sie nicht anderweitig abgedeckt, werden diese Ausgaben übernommen.

  • Wer hat Anspruch?

Kinder und Jugendliche (0-25 Jahre), die eine der folgenden Leistungen beziehen:

  • Grundsicherung für Arbeitsuchende nach SGB II
  • Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII
  • Wohngeld
  • Sozialhilfe nach § 2 AsylbLG oder
  • Kinderzuschlag nach § 6a BKGG
  • Wie werden die Leistungen erbracht?

Die Leistungen werden, mit Ausnahme des Schulbedarfes und der Schulbeförderungskosten, nicht als Geldleistung, sondern als Sachleistung erbracht.

Es wird Ihnen hierzu ein Gutschein von Ihrem Jobcenter oder dem Sozialamt des Landkreises MSE ausgestellt, den Sie beim Leistungsanbieter (z. B. Essensanbieter, Sportverein) einreichen können.

Die Kosten werden mit dem jeweiligen Leistungsanbieter direkt abgerechnet.

  • Was muss ich tun, um diese Leistungen in Anspruch nehmen zu können?

Für die Leistungen (außer Lernförderung) ist kein gesonderter Antrag erforderlich.

Weitere Informationen