GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

Gemeinsames Frühstück für neue Ideen

Kostenlose Sport- und Gesundheitsangebote

Datum 19.06.2018

„Bist Du sicher, dass Du im Jobcenter warst?“, fragt ungläubig ein Freund, als Oliver Wojczewski von der wohltuenden Handmassage und dem leckeren Smoothie berichtet und findet: „Das war gut heute im Jobcenter.“

Der Nerv, der mit dem Kleinen Gesundheitstag im Jobcenter Herne getroffen wurde, war schon beachtlich, war es doch auch für die Organisatoren im Zuge des Projektes „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung“ Neuland. Um ihr Programm noch besser auf die Menschen anzupassen, für die es gemacht wird, frühstückten daher Kunden, Organisatoren und Mitarbeiter des Jobcenters Herne gemeinsam im Café Pluto am Freitag für neue Ideen.

Eingeladen waren die Kunden, die sich beim Kleinen Gesundheitstag für das Kursangebot interessiert hatten. Nun hatten schon einige Erfahrungen gesammelt mit Gerätetraining, Kochen, Boxen, Babymassage, um nur einige Kurse zu nennen.

Das reichhaltige Frühstück beflügelte offenbar die Kreativität, wurden doch viele neue Anregungen gesammelt, wie alles noch besser auf die Bedürfnisse abgestimmt, wie ein noch interessanteres Angebot geschaffen werden kann. Zumba war ein Wunsch, gemeinsame Ausflüge oder einfach eine Ausweitung der schon vorhandenen Kurse. Auch am Zeitplan wird gearbeitet.

Es bleibt ein Rest Skepsis bei einigen Kunden: „Das machen die doch nicht nur zu unserem Spaß.“ „Doch“, antwortet darauf Sandra Brinkmann, Beauftragte für Chancengleichheit und erste Organisatorin im Jobcenter Herne: „Ziel des Projektes ist es, Menschen in ihrer Gesundheit und Zufriedenheit zu stärken. Dabei geht es nicht um medizinische Hilfe. Nein, das können wir nicht leisten. Wir möchten präventiv da sein, wo die Wünsche nach körperlicher und gesundheitlicher Wellness sind.“ Vanessa Rother, ihre Kollegin, räumt ein: „Klar ziehen wir auch unseren Nutzen daraus. Unsere Kunden sollen gesundheitlich gestärkt und zufriedener werden. Somit wächst bekanntlich auch die Motivation, sich wieder am gemeinschaftlichen Leben zu beteiligen.“

Denn Studien haben gezeigt, wie wichtig das Augenmerk auf die Gesundheit ist. Und dass Kunden, die bereits Kurse im Rahmen des Pilot-Projektes besucht haben, auf der Zufriedenheits-Skala annähernd den Menschen in Arbeit waren. Dabei geht es nicht ausschließlich um körperliche Aktivität, trifft man doch auch andere Leute, mit denen man sich austauschen kann, raus aus der Isolation, Kontakte knüpfen.

Aus dem Pilotprojekt ist ein Modellprojekt geworden, das Jobcenter Herne nimmt nun wie weitere 57 Städte daran teil und stellt mit Unterstützung einer beträchtlichen Summe ein Präventionskonzept auf die Beine nach dem Motto: Vorsorge ist besser als Nachsorge.

Und so geht es weiter: Am 27. August zum Ferienende folgt der Große Gesundheitstag im Gysenberg-Park mit einem noch besser auf die Bedürfnisse abgestelltem Kursangebot, wie es im Café Pluto gemeinsam erarbeitet wurde. Das jeweils aktuelle Kursangebot erfahren die Leser bei ihrem Arbeitsvermittler oder auf der Homepage, www.jobcenter-herne.de, unter dem Button Aktuelles. Die Teilnahme bleibt rein freiwillig, Kurse können frei gewählt werden, einzige Bedingung ist: Man muss Leistungsempfänger beim Jobcenter Herne sein.

Sandra Brinkmann (stehend) im Gespräch mit Mitarbeiter/innen und Kund/innen