GSB 7.1 Standardlösung

Projekt "Sport verein(t)"

Projekt Sport verein(t)

Der Stadtsportbund (SSB) Göttingen hat im Herbst 2015 ein dreijähriges Modellprojekt zur Integration von Langzeitarbeitslosen in das Vereinsleben auf den Weg gebracht. In Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Niedersachsen sowie sieben Jobcentern und den geografisch dazugehörigen Kreis- und Stadtsportbünden aus Südniedersachsen wird über den Projektzeitraum von 3 Jahren Langzeitarbeitslosen von 20 bis 60 Jahre eine einjährige Vereinsmitgliedschaft ermöglicht.

Gefördert wird das Projekt vom Landessportbund Niedersachsen e. V., die Niedersächsische Lotto Sport Stiftung, den beteiligten sieben Jobcentern und dem Stadtsportbund Göttingen, der das Projekt koordiniert.

Was bedeutet das konkret für unsere Region?

In Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund Hameln-Pyrmont können wir als Jobcenter insgesamt 150 Menschen in den nächsten drei Jahren ein Jahr lang kostenlose Mitgliedschaft in einem der beteiligten Sportvereine innerhalb unseres Landkreises bieten. Insbesondere Personen mit Migrationshintergrund, Alleinerziehende und sozial Benachteiligte werden gefördert.

Mit dem Projekt werden die mit § 1 SGB II verfolgten Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende unterstützt - menschenwürdiges Leben, Stärkung der Eigenverantwortung, Erhaltung und Verbesserung bzw. Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit durch sportliche Betätigung - . Erwerbsfähige Leistungsberechtigte sollen für die positiven Wirkungen im Sport sensibilisiert und motiviert werden.

Bewegung macht Spaß, schafft Befriedigung und Erfolgserlebnisse und trägt damit auch zur Selbststärkung und Zufriedenheit bei, der gesellschaftliche Teilhabeaspekt kommt dabei „ganz nebenbei“ zum Zug. Durch die Mitgliedschaft in den Sportvereinen können Integrationen in den Arbeitsmarkt initiiert werden.

Wie kommt man an einen Gutschein?
Die Personen der o.g. Zielgruppe erhalten von den jeweiligen persönlichen AnsprechpartnerInnen im Jobcenter einen Sportgutschein für eine einjährige Vereinsmitgliedschaft, den sie bei einem der beteiligten Sportvereine einlösen können. Es darf vorab keine Mitgliedschaft in dem ausgewählten Verein bestehen. Die Finanzierung der Vereinsmitgliedschaft (inkl. Aufnahmegebühr) für ein Jahr erfolgt durch die Projektpartner. Die regelmäßige Teilnahme an dem jeweiligen Sportangebot ist Bedingung für die Kostenübernahme.

Warum vereint das Projekt Vereine und Jobcenter?
Für die Vereine werden mit „Sport verein(t)“ neue Zielgruppen erschlossen und zudem Strukturen zu den Jobcentern aufgebaut, die es bislang noch nicht gibt. Gerade in unserer Zeit des demografischen Wandels ist dieses Projekt eine Chance besonders auch für kleinere Vereine, neue Mitglieder zu gewinnen. Wer sich in einen Verein aufgehoben fühlt, ist auch bereit, Aufgaben des Vereins zu übernehmen. Er bleibt auch einem Verein nach einem Jahr Mitgliedschaft erhalten und bringt sich auch nach erfolgreicher Integration weiter für „seinen Verein“ ein.

Bislang haben sich im Kreissportbund Hameln-Pyrmont 16 Vereine für die Beteiligung an dem Projekt entschieden. Weitere können sich gerne noch anschließen.

Sport verein(t)