GSB 7.1 Standardlösung

Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und Webanalyse-Tools. Das hilft uns, um Ihnen ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Hier erfahren Sie mehr über die Nutzung Ihrer Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.

OK

„Ihr Job ist es, einen Job zu finden“ - JobFabrik des Jobcenters im Landkreis Celle

JobFabrik des Jobcenters im Landkreis Celle

Ausgabejahr 2016
Datum 25.04.2016

Seit Anfang des Jahres läuft ein neues Projekt des Jobcenters im Landkreis Celle – die JobFabrik. In zwei Kleingruppen à 15 Teilnehmer/innen treffen sich 8 Wochen lang Arbeitsuchende, um sich mit Unterstützung von Jobcoaches auf die konzentrierte Suche nach einer Arbeitsstelle zu begeben. „Ihr Job ist es, einen Job zu finden!“ – so werden die Teilnehmer/innen durch die Jobcoaches zu Beginn des Projektes begrüßt. René Krüger nutzt aktuell das Angebot des Jobcenters. „Am ersten Tag habe ich mit dem Jobcoach besprochen, was ich bisher beruflich gemacht habe und was ich mir für meine Zukunft vorstelle. Nach dieser ersten Analyse habe ich meine Bewerbungsunterlagen optimiert, neben der Hilfe der Jobcoaches haben mir auch die anderen Teilnehmer der JobFabrik mit Tipps und Tricks zur Seite gestanden“ beschreibt er die ersten Schritte. Hierfür steht jedem Arbeitsuchenden ein Laptop zur Verfügung, und auch Bewerbungsmappen, Papier und Briefmarken.

Harald Schwarzrock, einer der drei Coaches des Jobcenters, ergänzt: „Hier geht häufig alles ganz schnell. Beispielsweise kann ein Anruf eines Arbeitgebers, der Personal sucht, direkt an den Bewerber weitergegeben werden, und es kann dann sofort eine professionelle Bewerbungsmappe erstellt und eingereicht werden. Mehrmals in der Woche kommen Vermittler des Arbeitgeberservice von Agentur für Arbeit und Jobcenter ins Haus und stellen neue Arbeitsangebote vor – wenn einer der Teilnehmer den Finger hebt geht es sofort an die Bewerbung!“

All das findet in einer Workshop-Atmosphäre statt. Die Teilnehmer/innen haben zumeist völlig unterschiedliche Lebensläufe. In dieser Vielfalt tauschen sie untereinander ihre Erfahrungen aus und unterstützen sich gegenseitig. Auch wenn es einmal eine Absage gibt motiviert man sich gegenseitig wieder.

René Krüger, der Kaufmann im Einzelhandel gelernt hat und auch in diesem Bereich wieder tätig werden will, betont die hohe Motivation der Gruppe: „Wir haben alle das gleiche Ziel – einen neuen Job. Die Jobcoaches unterstützen uns, passende Stellenangebote zu finden und sich bestmöglich mit der Bewerbung und im Vorstellungsgespräch zu präsentieren. Auch Unterstützungsleistungen des Jobcenters wie beispielsweise Fahrtkostenzuschuss bei einer Arbeitsaufnahme werden angeboten. Die drei Coaches sind immer ansprechbar, zu allen Fragen der Jobsuche“.

Ein wesentlicher Aspekt der ersten Tage in der JobFabrik sei, gemeinsam ein realistisches Ziel zu formulieren, was den Berufswunsch und die Arbeit betreffe, betont Harald Schwarzrock. Hier sei auch einmal eine Kröte zu schlucken, aber nur eine Perspektive, die vom Arbeitssuchenden auch akzeptiert werde, habe Aussicht auf Erfolg. „Wir setzen in der JobFabrik auf Initiative und Motivation – nur das führt zu einer langfristigen beruflichen Perspektive!“

Und auch nach einer Arbeitsaufnahme besteht weiterhin die Möglichkeit, in einem Jobcafé mit den Coaches in Kontakt zu bleiben. Der Erfahrungsaustausch ist weiterhin wichtig, und natürlich auch Motivation für diejenigen, deren Bewerbungen noch laufen. Über den aktuellen Stand gibt eine Pinnwand Auskunft, auf der jede/r Teilnehmer/innen mit einer Arbeitsaufnahme mit einem goldenen Stern präsent ist – die „Wall of Fame der JobFabrik“.

Seit Januar haben 69 Teilnehmer/innen das Projekt beendet. Hiervon haben 31 Personen seitdem eine Beschäftigung mit Hilfe der JobFabrik gefunden. „Die Teilnehmer der JobFabrik haben konzentriert und erfolgreich über bis zu 8 Wochen daran gearbeitet einen Job zu finden“, so Gerhard Durchstecher, Geschäftsführer des Jobcenters im Landkreis Celle. Dieses Projekt wird bis Ende Juli 2017 fortgesetzt. „Bei weiterhin gutem Erfolg sicherlich auch länger“, so Durchstecher.